Festland reisen ganz nah

…nach St. Peter Ording

Strandläufer und Staumelder – Summertime in St. Peter-Ording 

Zweimal am Tag ist es vorbei mit der Urlaubsruhe in St. Peter-Ording. Dann quälen sich morgens tausende Autos den Deich entlang Richtung Strand und abends wieder zurück. Für Fußgänger und Fahrradfahrer ist es mit der Erholung dann schnell vorbei.

ICHMUSSTEMALRAUS  Lies mal hier

SPO – wie der Kenner sagt. Einfach nur SPO. Nein, keine neue Partei, sondern St. Peter-Ording. Hipp, kurz und angesagt. Dabei ist St. Peter- Ording schon seit Jahrzehnten bekannt. Aber da Sylt nun oft zu überfüllt, Rügen zu weit weg und Norderney nicht schick genug ist, zieht es immer mehr Touristen nach St. Peter-Ording. SPO.

St. Peter-Ording ist weder Fisch noch Fleisch. Keine Insel, sondern Halb-Insel. Nicht ein Strand, sondern einige. Nicht ein Ort, sondern gleich vier. Böhl im Süden, St. Peter Bad mittendrin, Ording im Norden und Dorf irgendwo dazwischen. Da steigt doch keiner durch. Deshalb auch hier nur das Wesentliche. Ich buche das Beach Motel.

Surfer Paradies mit Holzverkleidung. Ein Muss für Urlauber mit Hund. Eins Plus mit Sternchen dafür. Der Weg zum Strand nur ein Katzensprung. Wenn nicht Auto An- oder abreise ist. Dann wälzen sich tausende PKWs nach Ording direkt bis kurz vor die ersten Strandkörbe.

Deutschlands einziger Autostrand – hier hat das Reizklima immer Saison.

Genervte Fussgänger warten darauf, endlich die Straße überqueren zu können. Aggressive Familienväter lassen die Räder ihrer getunten Karossen noch einmal im Sand durchdrehen. Mittendrin VW Busse ganzer Generationen. Sonnenparken statt Schatten Suche. Bis zu 5000 Fahrzeuge werden hier täglich abgestellt.

 

Das ist aber anscheinend der spezielle Reiz von SPO und scheint nur mich zu stören. Mit Kind und Kegel so nah wie möglich ans Wasser. Die Perfektionisten richten Satellitenschüssel und Markise in Richtung Empfang und gegen den Wind. Gutes Stichwort. Gleichnamige Sendung mit Ralf Bauer wurde in den Neunzigern genau hier gedreht. Das Strandparken stärkt aber mitunter auch das Teamgefühl. Gegenseitiges Abschleppen ist hier an der Tagesordnung.

Vom Beach Motel aus gehe ich den Strand entlang und biege ab in Richtung Stadtmitte. Unspektakulärer Ortskern.

Schlichte Bauten, kleine Läden und schmucklose Plätze – SPO hat noch viel Luft nach oben.

Ganz nett ist die Dünentherme direkt im Zentrum. Allerdings sollte man dort nicht bei Regen auftauchen – Überfüllung garantiert. Zurück an den Strand. Insgesamt fünf Pfahlbauten gibt es am Strand von St. Peter. Sieben Meter hohe Stelzen Wahrzeichen mit lecker Fisch an Bord. Gegen die lange Weile am Strand habe ich mir einen Golf Schläger mitgenommen. Mit meinem 7er Eisen verfehle ich den Kopf eines Spaziergängers nur knapp und verzichte auf weitere Abschläge.

An der Surfschule mache ich kurz halt und verfolge das Treiben der Kitesurfer. Nettes Plätzchen.Dann gehts zurück zum Beach Motel. Pizza auf der Holz Veranda. Mein Tag in SPO klingt aus. Auch die Autokaravane ist weitergezogen bis zum nächsten Morgen.

Meine drei wenn Du malrausmusst Tipps für St. Peter-Ording:

  • Buch ein Zimmer im Beach Motel
  • Fahr ins nahe Husum zum Stadtbummel und zu CI Schmidt
  • Iss mal Scholle in den Pfahlbauten