Menschen prominente Typen

Schauspieler Tom Wlaschiha – Mit Masterplan ins Rampenlicht

“Vorwärts nach weit”. Hätte Tom Wlaschiha ein Lebensmotto, Kurt Schwitters Zitat wäre nah dran. Hat er aber nicht. Dafür einen Plan. Einen Masterplan. Schon von klein auf. Raus aus dem verträumten Vorort Dresdens, hinaus in die weite Welt.  

Filmstar Tom Wlaschiha ist anders als seine berühmten Kollegen. Das ist ihm selber vielleicht gar nicht bewusst. Auf den ersten Blick wirkt er wie ein alter Freund, den man lange nicht gesehen hat. Habe ich auch nicht. Ich treffe ihn zum ersten Mal. Ein Gespräch mit dem Mann der vielen Gesichter und dem klaren Profil. Im Film, im Theater und im wirklichen Leben. Tage später frage ich mich allerdings, ob ich tatsächlich sein echtes Gesicht gesehen habe. Oder, ob ich nur Teil eines kleinen Schauspiels gewesen bin. 

Tom Wlaschia hat eine große Stärke. Er hat das Gespür für die richtigen Dinge. Schon damals in den 80ern in einem kleinen Ort in der Nähe Dresdens. Ein französischer Adressaufkleber auf einer Gewürzdose brachte ihn auf den Geschmack. In Richtung Westen. Ein Brief ins unbekannte Nantes ist der Beginn einer langjährigen Brieffreundschaft nach Frankreich. Und eine erste Idee für sein neues Leben.

Nach dem Mauerfall wird der Blick weiter. Ein Schuljahr in den USA als kleiner Schritt auf die internationale Bühne. “Für meinen amerikanischen Lehrer war ich so etwas wie ein lebendes Objekt des Sozialismus”, erinnert sich der 44jährige. Die Eindrücke bleiben, Wlaschiha nicht. Er kehrt nach Deutschland zurück. Schaulspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Eine solide Ausbildung, die sich später noch auszahlen wird.

Ob als Rettungsflieger, im Tatort, ein Fall für Zwei, oder Alarm für Cobra 11 – der Schauspieler arbeitet in vielen TV-Produktionen mit. Dazu weitere Auftritte im Theater. Und eine Stimme, die ebenso vielfältig ist, wie der Schauspieler Wlaschiha selber. Das muss in der Familie liegen. Sein Onkel ist ein bekannter Bariton. Die Synchronstimme von Tom Wlashiha geht ins Ohr. Seiner Affinität zu Sprache und Sprechen bleibt er treu. 

Zu wenig für einen, der mehr kann. 

“Irgendwann habe ich mir die Frage gestellt, ob ich das so wie bisher weiter machen möchte. Über eine englische Agentur habe ich dann den nächsten Schritt gemacht.” 

Der Wechsel der Agentur zahlt sich aus, Wlaschihas Plan geht auf. Auf den letzten Drücker und auf das Drängen einer guten Freundin hin bewirbt er sich bei der neuen Fantasy Serie “Game of Thrones”. Volltreffer! Die Rolle des Jaqen H´ghar wird sein Leben verändern. Ein Gott, der Menschen Gesichtern gibt und wieder nimmt. GOT zieht Millionen Fans in ihren Bann und macht Wlaschihas Gesicht weltberühmt.

 

 

Für ihn ist die Megaproduktion Neuland. “Wir haben meistens nur in kleinen Gruppen und an verschiedenen Sets gedreht. Die fertigen Folgen habe ich immer erst später gesehen.” Als einer von wenigen Hauptdarstellern bleibt seine Rolle des Jaqen H`ghar in GOT am Leben. Er ist eine konstante Größe im Kampf um den eisernen Thron. Wlaschia ist gekommen, um zu bleiben. Auch auf der ganz großen Bühne.

Aktuelle Projekte mit internationalen Größen an der Seite, wie Donald Sutherland in der Serie “Crossing Lines”. Kann man von den Stars noch etwas lernen? “Ich versuche, mein Rolle so perfekt wie möglich zu spielen. Da achte ich nicht auf andere. Aber es gibt Schauspieler mit denen man auf der gleichen Wellenlänge liegt. Das macht das Arbeiten einfacher.” Selbstbewusstsein gehört zum Job. 

Ein Erfolgsrezept hat Tom Wlaschia nicht. Zur richtigen Stelle am richtigen Ort und ein bisschen Glück. Wie bei anderen Berufen auch.

Es geht immer noch mehr. Und weiter. Mittlerweile fliegt der Wahl-Berliner bis zu einhundertmal im Jahr. Beruflich und privat. Zuletzt zum Drehort nach Shanghai an den Set mit der chinesischen Schauspielerin Gong Li. Nebenbei Gelegenheit die chinesische Sprache zu erkunden. Überhaupt, die Zeit im Flugzeug nutzt er oft zum Arbeiten oder um Pläne zu schmieden. Flugzeuge und Flughäfen bleiben aber nur Mittel zum Zweck. Einchecken und Abheben. Keine Zeit verlieren auf dem weiteren Weg. Zum Beispiel nach Kroatien. Der Privatmensch Wlaschiha geht nicht planlos durchs Leben. Zusammen mit einem Freund besuchte er alte monumentale Statuen und Gebäude im ehemaligen Jugoslawien. Nostalgie im Gepäck und die Lust auf etwas Neues. 

 

 

Welche neuen Pläne gibt es? Der nächste Dreh findet in Dänemark statt. Ein weiteres Land in seiner internationalen Film Biografie.

“Ich möchte irgendwann einmal nach Island. Die grandiose Landschaft und Wildheit der Natur finde ich sehr reizvoll”.

Genau wie seine alte Heimat nahe Dresden. Wlaschiha zieht es immer wieder nach Hause. Zum Wandern, oder einfach nur zum Entspannen. Bei guten Filmen und Serien natürlich. Sein aktueller Favorit ist die amerikanische Produktion “Ozark”. 

Wir verabschieden uns. Wie gute alte Freunde. Tom Wlaschiha hat mir alle Fragen beantwortet. Viele Geschichten erzählt. Und dennoch habe ich nicht alles erfahren, nicht wirklich Neues gehört. Vielleicht habe ich einfach nicht genug gefragt. 

Vielleicht war das aber auch einfach nur der Plan. Vom Schauspieler mit den vielen Gesichtern.

 

Thanks for the great pics www.marekk.de

0 Kommentare zu “Schauspieler Tom Wlaschiha – Mit Masterplan ins Rampenlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.